fairventure-Kongress

07. Juni 2012

Zum Thema ökologisch sinnvoller und darum nachhaltiger Wirtschafts- und Geldformen vereint der Kongress diverse Programmpunkte, wie Workshops, Informationsbasen und Fachvorträge. Bei diesem Kongress werden die unterschiedlichsten Fachrichtungen aus der Bewegung für nachhaltige Lebensformen vertreten sein. Die Palette reicht von alternativen Methoden der Garten- und Landwirtschaft über nicht staatliche Währungen bis zu Modellen für ein bedingungsloses Grundeinkommen oder das Zusammenleben in Ökodörfern. Die Vielfalt ist für den Kongress Programm. In unserer hochkomplexen Welt ist die Vernetzung von Alternativen Gebot der Stunde. Unterschiedliche Handlungsmodelle und Kompetenzen werden immer mehr gebündelt, etwa wenn es darum geht, Städte und Regionen zu Transition Towns zu wandeln oder mit bürgerschaftlichen Genossenschaften Aufgaben des Gemeinwesens in die eigenen Hände zu nehmen, wo die kommunalen Verwaltungen an ihre Grenzen stoßen. Die direkte Beteiligung engagierter BürgerInnen hat vielerorts Konjunktur. Kulturkreativ werden gemeinschaftlich Aufgaben des Gemeinwesens übernommen oder individuell Lebensformen zu mehr Nachhaltigkeit reformiert.

fairventure führt Menschen zusammen, die den Wandel wollen, die, im Sinne von Paul Hawken, irgendwie sogar selbst der Wandel sind. Alle, die SchülerInnen aus dem Jahreskurs und alle kulturkreativ Engagierten aus nah und fern können an diesem Ereignis teilnehmen, um, für den Wandel von Welt und Wirtschaft zum Besseren, wirksame Impulse zu finden. Informationen zum Jahreskurs und zum Kongress gibt es im Internet unter der Anschrift: www.fairventure.de Von dort aus kann man sich auch zur Teilname am Kongress anmelden.