Schule

Die Waldorfpädagogik gründet sich auf einem ganzheitlichen Menschenbild, d.h., die Unterrichtsinhalte werden so ausgewählt und gestaltet, dass die physischen, seelischen und geistigen Fähigkeiten gleichmäßig erfasst werden. Das Unterrichtskonzept ist nicht starr. Seit mehr als 80 Jahren streben die Waldorfpädagogen immer wieder danach, die Unterrichtsinhalte so umzuschmelzen, dass die Schüler und Schülerinnen eigenes Denken entwickeln, dass sie erlebend und fragend innerlich und nach außen gerichtet tätig werden.

Hauptunterricht

Der Tag beginnt für alle Schüler und Schülerinnen mit einem Unterrichtsblock von 2 Stunden, in dem die Hauptfächer (z.B. Deutsch, Mathematik, Geschichte, Erdkunde, Naturwissenschaften) in Epochen von jeweils 3-4 Wochen nacheinander unterrichtet werden.

Fachunterricht

Nach dem Hauptunterricht folgen die Fachstunden. Englisch, Russisch, Musik, Sport, Eurythmie, Religion, Handarbeit, Handwerk und künstlerische Fächer werden von Fachlehrern unterrichtet. Die Klassen werden größtenteils in zwei Gruppen aufgeteilt.

Zeugnisse

Erst am Ende der Schulzeit erhalten die Schüler und Schülerinnen ein Zensurenzeugnis. Bis dahin bekommt jeder am Schuljahresende ein ausführliches Textzeugnis, in dem die Lernfortschritte und der individuelle Entwicklungsstand beschrieben werden.

Abschlüsse

Nach 12 Jahren gemeinsamer Schulzeit kann neben dem Waldorfschulabschluss der Realschulabschluss abgelegt werden. Der Hauptschulabschluss ist bereits in der 11. Klasse möglich. In der 13. Klasse bereiten sich die Abiturienten und Abiturientinnen auf das Abitur vor.

Anmeldung